Manchmal zwingen Krankheit oder Alter jedoch dazu, die gewohnte Umgebung zu verlassen. In diesem Fall ist es wichtig, dass man sich darauf verlassen kann, in den richtigen Händen zu sein. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Geschichte Haus MartinsbergAlten-Pflege-Einrichtungen

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Einrichtungen
  3. Pflegeheime
  4. Geschichte Haus Martinsberg

Geschichte Haus Martinsberg

Während und nach Ende des zweiten Weltkrieges wurden Flüchtlinge und Verwundete vom DRK Kreisverband Flensburg in Baracken am Bahnhof betreut. Auch der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes hat seinen Ursprung in Flensburg. Um insbesondere den älteren Flüchtlingen, die in Baracken wohnten, eine neue Unterkunft zu bieten, beschloss der Vorstand des DRK Kreisverbandes, in der Schleswiger Straße ein Alten- und Rentnerwohnheim zu errichten. Am 12. April 1956 fand die Grundsteinlegung und am 9. März 1957 die offizielle Einweihung des Hauses statt. An dieser Einweihung nahm sogar der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Kay-Uwevon Hassel, teil. Es war das vierte Heim des Deutschen Roten Kreuzes für alte Leute in Schleswig-Holstein. Das Haus bot Platz für 29 Ehepaare, die in die kleinen Wohnungen im Rentnerwohnheim einzogen und 34 Altenheim-Bewohner, die in die Doppelzimmer im Gebäudeflügelan der Schleswiger Straße einzogen. Von Anfang an gab es insbesondere für die Altenheim-Bewohner eine Küche im Hause. Von derVerpflegung im Hause wie auch von denAngeboten für die Altenheim-Bewohnerprofitierten auch die Rentner, so dass man diese Wohnform durchaus schon als "Betreutes Wohnen" bezeichnen konnte. Die Rentnerwohnungen waren knapp 30qm groß und gliederten sich in Wohnraum, Schlafkammer, Kochnische, Vorflur undBad/ WC.

Anpassungsmaßnahmen: Das Haus wurde im Laufe der Jahre durch verschiedene Baumaßnahmen an die Anforderungen an ein modernes Pflegeheim angepasst: 1992/1993 wurden Rentnerwohnungen entkernt und in Pflegezimmer für zwei Personenumgebaut. 1994/ 1995 entstand auf dem Nachbargrundstück die betreute Wohnanlage mit 20 Wohnungen und einer Senioren- Begegnungsstätte. 1998/ 1999 wurde dann der Altenheim-Teil an der Schleswiger Straße modernisiert.

Alle Bewohnerzimmer erhielten ein eigenes Bad. Weiter wurde der Speisesaal um einen Wintergarten ergänzt und in diesem Verbindungsteil des Hauses auch die ehemalige Dachterasse überdacht, so dass hier ein neuer Aufenthaltsraum entstand. Um mehr Pflegeplätze in Einzelzimmern anbieten zu können, wurden schließlich 2004 die Geschäftsstelle des Kreisverbandes um eine Hausmeisterwohnung im Dachgeschoss des Flügel 2 in sieben Pflegezimmer umgebaut.

50-jähriges Jubiläum und Einweihung der neuen Pflegezimmer Am 19. Oktober 2007 haben wir das fünfzigjährige Jubiläum des Pflegeheimes Haus Martinsberg und die Einweihung der neuen Pflegezimmer gefeiert. Am Vormittag fand der offizielle Teil statt und es folgte am Nachmittag ein Tag der offenen Tür. Wir freuten uns über den Besuch vieler Gäste.

Der stellvertretende Stadtpräsident Franz Eder stellte in seiner Ansprache fest, dass die Schaffung von Einzelzimmern den Bedürfnissen älterer Menschen entspricht, sicheine eigene Privatsphäre zu erhalten. Herr Peter Krause als Vertreter des Präsidiumsdes DRK Landesverbandes und Vorsitzender des DRK Kreisverbandes Nordfriesland betonte, dass man in einer Einrichtung, auf deren fünfzigjähriges Bestehen man zurück blickt, nicht viel falsch gemacht haben könnte.

Am Nachmittag folgten viele Besucher der Einladung zum Tag der offenen Tür. Neben der Besichtigung des Hauses wurde über alle Aktivitäten des DRK Kreisverbandes informiert, der Shantychor Luv und Lee sorgte für musikalische Unterhaltung und die Gäste konnten sich an einem Quiz beteiligen. Schließlich danken wir vielen Firmen, die Präsente für eine Tombola zur Verfügung gestellt haben, deren Erlös zur Finanzierung eines Bewohnerurlaubes 2008 dienen wird.

Seit dem 1. Februar 2007 betreibt der DRK Kreisverband am Lautrupsbach ein weiteres Pflegeheim in Flensburg.

74 Pflegebedürftige können in dem Haus leben, allen Bewohnern stehen Einzelzimmer zur Verfügung.

Gruppenbild Senioren beim Spazieren gehen. Foto: A. Zelck / DRKS